FiLMiC Pro Anleitung deutsch, die App für Smartphone Filmemacher

Read Carefully

Es ist die wahrscheinlich beliebteste App überhaupt für alle Smartphone Filmemacher: FiLMiC Pro. iPhone bzw. Android Filmemacher filmen am besten mit der App FiLMiC Pro, denn damit habt ihr die volle Kontrolle über alle wichtigen Kamera Einstellungen wie Blende, ISO-Wert, Belichtungszeit, etc.. Außerdem könnt ihr mit FiLMiC Pro mit einem flachen Bildprofil filmen für noch mehr Bilddynamic in der Postproduktion. Damit könnt ihr fast schon einen echten Kino-Filmlook erzeugen wie mit einer großen, teuren Kinokamera. Ich stelle euch die App FiLMiC Pro im Detail vor und gebe euch Schritt für Schritt eine deutsche Anleitung der wichtigsten Einstellungen um einen möglichste coolen Filmlook bei euren Videos zu erzeugen.

FiLMiC Pro App für Apple iPhone und Android Smartphones

FiLMiC Pro App für Apple iPhone und Android Smartphones

Zunächst müsst ihr in der App FiLMiC Pro diverse Grundeinstellungen vornehmen, damit euer Filmmaterial später möglichst auch nach Kinofilm aussieht und die Bilder die entsprechende Dynamik und Bildinformationen haben. Dazu klickt ihr auf dem Startbildschirm der App unten rechts auf das Zahnrädchen. Als nächstes steht ihr unter dem Menüpunkt „Auflösung“ das gewünschte Bildformat (z.B. 16:9) sowie die Auflösung ein. In unserem Beispielvideo ist dies eine Auflösung von 4K (2160p). Um möglichst viele Bilddaten zu sammeln wählt ihr am besten außerdem die Einstellung „FiLMiC Extreme“. Damit wir euer späteres Bild noch detailreicher und hat eine größere Bilddynamik.

Auswahlmenü für Auflösung und Bildformat in FiLMiC Pro App für iPhone

Auswahlmenü für Auflösung und Bildformat in FiLMiC Pro App für iPhone

Als nächstes wählt ihr eine gewünschte „Bildrate“ aus, diese ist typischerweise bei deutschen Filmformaten 25 Bilder pro Sekunde, also 25 FPS (Frames per Second). Wenn ihr später eure Videos in Zeitlupe ablaufen lassen wollt, könnt ihr natürlich auch direkt mit 50 FPS filmen oder sogar einem noch höheren Wert. Dies ist wichtig, damit eure Zeitlupen später nicht ruckeln, denn wenn ihr ein mit 25 FPS aufgenommenes Video später halb so schnell abspielen lassen wollt, habt ihr nur noch 12,5 FPS und das ergibt deutlich störende ruckler im Bild. Filmt daher in diesem Fall am besten gleich mit einer höheren Bildrate.

Für Zeitlupen Aufnahmen wählt ihr eine entsprechend höhere Bildrate

Für Zeitlupen Aufnahmen wählt ihr eine entsprechend höhere Bildrate

Unter dem Menüpunkt „Audio“ könnt ihr dann die Quelle für euren Ton festlegen und das Format eurer Audioaufnahme einstellen. Optimalerweise filmt man hier im Format „AAC“ bei 44,1 kHz.

Audio Einstellungen in FiLMiC Pro

Audio Einstellungen für interne und externe Mikrofone

Im Menüpunkt „Hardware“ könnt ihr direkt externe Hardware einstellen, die von der App FiLMiC Pro unterstützt werden soll, z.B. ein DJI Osmo Gimbal oder aber das Filmen mit einem Anamorphen Objektiv am iPhone. Anamorphe Objektive erzeugen den typischen „Lens-Flore“ Look, den ihr aus zahlreichen Hollywood Kinofilmen kennt, u.a. von Michael Bay („Transformers“). Außerdem wird euer Bild beim Einsatz eines Anamorphen Objektivs breiter und erhält damit den typischen Kino-Breitleinwand-Look. Zum Thema Anamorph Filmen mit dem Smartphone folgt in Kürze ein weiteres Tutorial in meinem YouTube Kanal.

FiLMiC Pro unterstützt anamorphe Objektive am Smartphone

FiLMiC Pro unterstützt anamorphe Objektive am Smartphone

Hardware Auswahl direkt in der App

Hardware Auswahl direkt in der App

Die App unterstützt z.B. auch Hardware von BeastGrip, den Experten für professionelle Smartphone Filmhalterungen und Smartphone Objektive (inkl. Anamorphic Lenses).

BeastGrip Pro wird unterstützt

BeastGrip Pro wird unterstützt

Ganz wichtiger Punkt: Wenn Ihr mit einem Gimbal oder einem anderen Stabilisierungssystem wie z.B. einer Sliderschiene filmt, dann sollte ihr auf jedenfalls die „Automatische Bildstabilisierung“ eures iPhones ausschalten. Diese arbeitet sonst kontraproduktiv zum Gimbal bzw. dem Slider und erzeugt ein unfreines Wabbeln im Bild. Da die automatische Bildstabilisierung außerdem noch Bildinformationen eures Videos an den Randbereichen „klaut“, wird damit euer Bild noch etwas größer als mit eingeschalteter Auto-Stabilisierung.

Automatische Bildstabilisierung des Smartphones ausschalten!

Automatische Bildstabilisierung des Smartphones ausschalten!

Um eine möglichst große Bilddynamik zu erhalten ohne abrupte Übergänge von hell zu dunkel solltet ihr ein flaches Bildprofil in der App auswählen. Natürlich könnt ihr auch mit der Standardeinstellung filmen aber bei der Wahl eines flacheren Bildprofils und anschließender Farbkorrektur (z.B. mitteils eines Filters in FinalCut Pro) sieht euer fertiges Video einfach viel mehr nach Kinofilm aus als ohne. Über die drei Farbkreise unten links im Startmenü gelangt ihr zur Auswahl des Bildprofils. Standardmässig kann man in der App FiLMiC Pro hier noch keine flachen Profile auswählen, dies bedarf eines zusätzlichen In-App Kaufs, der sich aber auf jedenfall lohnt. Idealerweise wählt ihr dann das Format „Flat“ oder „Log“ aus, je nachdem wie stark ihr später euer Endmaterial mittels eines Filters farbkorrigierten wollt. Zum Thema „Colorgrading“ folgt in Kürze noch ein extra Tutorial bei mir im YouTube Kanal.

Mehr Bildinformationen durch ein flacheres Bildprofi

Mehr Bildinformationen durch ein flacheres Bildprofi

Zum Vergleich, hier mal das Bild aufgenommen mit den normalen Kameraeinstellungen:

Und hier das flachere Bild im „Log“ Format, hier fehlen auf den ersten Blick viele Farbinformationen:

Nach einer einfachen Farbkorrektur in der Filmsoftware FinalCut Pro oder Adobe Premiere mittels eines LUT Farbfilters sieht das Ergebnis dann aber so aus:

Die farbkorrigierte Version sieht einfach viel mehr nach „Filmlook“ aus als das normale Bild. Daher könnte sich für den ein oder anderen von euch auf jedenfall der günstige In-App Nachkauf der Farbprofile lohnen.

Ebenso könnt ihr über die drei Farbkreise auch den Punkt für den Weißabgleich auswählen um eure Farben entsprechend der Lichtverhältnisse anzugleichen. Alternativ zur manuellen Wahl des Weissabgleich könnt ihr auch einen automatischen Weissabgleich wählen (AWB).

Auf dem Startbildschirm seht ihr zwei unterschiedliche Regler, einen Kreis und ein Rechteck. Der Kreis ist zuständig für die Belichtung und kann ganz einfach an einer beliebigen Stelle im Bild platziert werden, z.B. auf dem Gesicht eines Darstellers. Ab sofort wird die gesamte Belichtung des Bildes ausgehend von diesem Punkt geregelt. Bewegt sich also der Darsteller in einen helleren Bereich (z.B. unter einer Lampe), dann wird automatisch das gesamte Bild entsprechen korrigiert. Das ist natürlich nicht immer gewünscht und daher könnt ihr auch durch einen zweiten Touch auf den Kreise diesen fixieren. Der Kreis wird rot und ab sofort ändert sich die einmal eingestellte Belichtung nicht mehr, auch nicht wenn der Darsteller plötzlich in einem hellen oder dunkleren Licht erscheint.

Mit dem Kreis stellt ihr die Belichtung ein

Mit dem Kreis stellt ihr die Belichtung eures gesamten Bildes ein.

Nach einem zweiten Touch auf den Kreis ist die Belichtung fixiert. Der Kreis leuchtet rot.

Nach einem zweiten Touch auf den Kreis ist die Belichtung fixiert. Der Kreis leuchtet rot.

Mit dem Rechteck könnt ihr den Fokus einstellen. So könnt ihr z.B. das Gesicht eines Darstellers auswählen welches sich ab sofort im Scharfbereich befindet. Ähnlich wie beim Autofokus-System „Flexzone“ einer Canon DSLR-Kamera wird automatisch alles scharf gestellt, was sich in diesem Rechteck befindet. Bewegt sich der Darsteller also beispielsweise aus dem Rechteck heraus und der Hintergrund ist in diesem Rechteck zu sehen, wird automatisch auf den Hintergrund scharf gestellt.

Mit dem Rechteck wählt ihr den Fokus aus

Mit dem Rechteck wählt ihr den Fokus aus

Vermeiden kann man diesen Effekt, wenn man ein zweites mal auf das Rechteck tippt. Dann erscheint dieses in rot und der Fokus ist fest fixiert auf exakt den Abstand zum Objekt im Rechteck. So kann sich beispielsweise bei einer Bewegung der Darsteller von hinten nach vorne von einem Unscharf- in einen Scharfbereich bewegen.

Rote Umrahmung: Fokus und Belichtung sind fixiert

Rote Umrahmung: Fokus und Belichtung sind fixiert

Rechts neben dem Menüpunkt mit den drei Farbkreisen gibt es ein kleines Auswahlrädchen. Wenn ihr dieses anwählt, erscheinen links und rechts manuelle Drehrädchen mit denen ihr (auf der rechten Seite) den Fokus und den Zoom eurer Kamera manuell einstellen könnt sowie die Belichtung und den ISO-Wert (auf der linken Seite).

Manuelle Einstellungen von ISO, Belichtung, Fokus und Zoom in FiLMic Pro App

Manuelle Einstellungen von ISO, Belichtung, Fokus und Zoom in FiLMic Pro App

Als Faustregel bei der Belichtungszeit gilt immer die doppelte Bildrate. Filmt ihr also mit 25 FPS, so solltet ihr bei der Belichtung 1/50 wählen. Damit erhaltet ihr später im Endergebnis den typischen Filmlook mit den vom Auge gelernten Bewegungsunschärfen eines typischen Films.

Faustregel: Belichtungszeit = 2 x Framerate

Faustregel: Belichtungszeit = 2 x Framerate

Beim ISO Wert solltet ihr darauf achten, das dieser nicht über dem Wert von 22 liegt da sonst schon mal ein unschönes Bildrauschen auftreten kann. Gerade, wenn ihr Filmaufnahmen im LOW Light Bereich macht. Apropos Low Light, wenn ihr bei wenig Licht filmt und euer Darsteller sich nicht viel im Bild bewegt könnt ihr bei der Bildrate auch 1/25 statt 1/5o wählen. Damit trifft mehr Licht auf euren Bildsensor und das Bild wird generell etwas heller. Weitere Tipps rund ums Filmen bei wenig Licht findet ihr in meinem „Low Light Tutorial“.

Der ISO Wert sollte nicht zu hoch liegen da sonst das Bild anfängt zu kreiseln

Der ISO Wert sollte nicht zu hoch liegen da sonst das Bild anfängt zu rauschen

Das waren schon die wichtigsten Grundeinstellungen um mit der App FiLMiC Pro professionell filmen zu können. Es gibt natürlich noch diverse weitere Einstellungsmöglichkeiten, z.B. die Aktivierung eines praktischen Focus Peking Systems um immer genau zu sehen was im Bild gerade scharf ist und was nicht. Weitere Infos findet ihr natürlich im oben stehenden Tutorial Video mit der deutschen Anleitung zu FiLMic Pro.

Focus Peaking

Focus Peaking

Viele weitere Video-Tutorials rund ums Filmemachen mit dem Smartphone oder der DSLR-/DSLM-Kamera gibt’s hier auf wolffilms.de, viel Spass beim Entdecken!

 

 

 

 

Comments (2)

  • Klaus Siemers

    29. Mai 2019 - 17:08

    Moin zusammen. Ich bin ja sowas von glücklich das ich euch gefunden habe. 😁 Habe ein huawei 20 Pro und seit letzter Woche ein Gimbal Osmo Mobile 2. Gestern habe Ich mir Filmic Pro gegönnt. Euren beschriebenen Belichtungskreis habe ich aber bei Android nicht gefunden. Ist das richtig so? Bei mir ist ein GROSSES Viereck und ein kleines Viereck zu sehen.
    Ich habe die App Version von 6.6.5
    Vielen Dank schon mal.

    Antworten
    • Rainer Wolf

      1. Juni 2019 - 10:23

      Ich hab die App noch nicht selbst auf einem Android Handy gesehen (ich filme mit dem iPhone), aber das kann schon sein, das das in diesem Falle zwei Vierecke sind. Probier das doch einfach mal aus, arretier eines der Vierecke und gehe dann mal von einem hellen in einen dunklen Bereich. Dann siehst Du ja sofort, ob das klappt, oder ob die Belichtung sich weiter automatisch anpassen will. GGf. schau mal auf der FiLMiC Pro Homepage, da gibt’s doch bestimmt irgendwo eine Anleitung dazu.

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar zu Rainer Wolf Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top